Geisterjagd in den eigenen vier Wänden – Ghostbusters: Paranormal Blast

Yeah Freunde, wolltet ihr schon immer Geisterjäger spielen und ihr wart euch schon immer sicher, dass die Geister unter uns schweben? Oder wolltet ihr schon immer ein echter Ghostbuster sein? Jetzt habt ihr dank „Ghostbusters: Paranormal Blast“ von XMG Studio die Gelegenheit dazu, in eurem eigenen Wohnzimmer, der Küche, auf Arbeit oder im Park Geister zu jagen! Mehr oder weniger per Zufall bin ich über dieses pfiffige, neue Spielchen für Android, sowohl iPad als auch iPhone gestolpert und muss sagen, es macht Spass!

Das Spiel ist located-based und so weiss das Game immer, wo sich der Spieler aufhält und mittels Augmented Reality kann es CGI-Gespenster in die auf dem Bildschirm real gezeigte Umgebung projizieren. Mithilfe der integrierten Smartphone, iPhone oder iPad-Kamera kann man „echte“ Geister wie Slimer oder sogar den Marshmallow-Mann finden und dingfest machen. Dabei läuft man einfach durch seine Wohnung, auf Arbeit oder wo auch immer man gerade ist und sucht die ansonsten unsichtbaren Geister. Sobald einer gefunden ist, packt ihr eure Protonenstrahler aus und lasst die Plagegeister in euren Geisterfallen verschwinden.

Vorschaubild
Ghostbusters Paranormal Blast [Trailer]

Durch Drehen des Gerätes sucht man den Geist, sobald er aus dem Sichtfeld verschwunden ist. Dann zielt man auf den Gegner und startet das Feuer, aber Achtung: Auch Ihr könnt angegriffen und verletzt werden und zu Boden gehen. Sobald man den Geist genug geschwächt hat, kann er in eine Falle gesperrt werden. Level geschafft, Kohle kassiert und ab sofort kann man den Geist in seiner Sammlung ansehen. Und das Geld in die Verbesserung der Ausrüstung stecken. Wer mehr braucht, kann Buster Bucks kaufen und diese zu der Standardwährung machen. Buster Bucks kosten zwischen 79 Cent und heftigen 10,49 Euro. Dennoch: Die Spielidee ist witzig, die Umsetzung gelungen – leichter Wehrmutstropfen: Die Grafiken des Spiels sind recht simpel gehalten. Sowohl die Ray Parker Jr.-Hymne als auch die obligatorisch-populären Geräuscheffekte haben es nicht ins Spiel geschafft und statt Dr. Venkman und Co. tauchen hier nur langweilige Rekruten auf.

Aber egal, das Game macht Laune und in mehr als 20 verschiedenen Missionen wird einem auch nicht so schnell langweilig. Also ab an die Protonenstrahler… I’m afraid of no ghost!

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-(

Shake Phone To Charge Battery – Handy durch Bewegung aufladen

Shake To Charge Battery

Freunde, habt ihr euch auch schon genervt das der Akku des Handys wieder leer ist und ihr keine Steckdose in der Nähe habt? Ja, es gibt eine Menge von Möglichkeiten, um die Akku Lebensdauer zu verlängern, entweder man installiert Juice Defender oder eine andere Batterie sparende Anwendung oder man besitzt einfach nur ein tragbares Ladegerät. Doch dies alles ist nicht wirklich befriedigend. Was bei Uhren funktioniert, kann doch sicher mittels heutiger Technologie auf das Smartphone portiert werden? Aber klar doch Freunde, nutzt die Macht der Bewegung! Mittels kinetischer Energie kann man nun die Batterie laden, während man sich bewegt. Die Android App „Shake To Charge Battery“ ermöglich dem passionierten Benutzer über Kopfsteinpflaster zu fahren oder Holz zu hacken (mit entsprechend schlau angebrachtem Handy) und so den Akku zu laden. Wenn alle Menschen diese App benutzen würden, könnten wir alle Atomkraftwerke abschaffen. Und Freunde, kleiner Tipp aus der Gruft, falls es schnell gehen muss, die Waschmaschine auf Schleudergang, Handy drauf (besser nicht rein) und in 5min ist der Akku voll :)

Shake Phone To Charge Battery findet ihr hier

iPhone und Android Apps: Open Innovation mit Swisscom Labs

Ich mag mein Android Phone. Und ich mag die verschiedenen Apps, die es mittlerweile zu tausenden im Market zu haben gibt. Durch Zufall wurde ich nun auf Swisscom Labs aufmerksam gemacht und so habe mich auf der Webseite mal umgesehen. Schliesslich probiere ich immer wieder gerne ein paar neue Apps aus und da scheint Swisscom Labs doch so einiges für iPhone und Android zu bieten. Eine Schweizer Website für Technikaffine mit der Möglichkeit als „Early Adopter“ Services und Apps zu testen und Erfahrungen auszutauschen. Eine Plattform für Nutzer wie Entwickler, um im direkten Kontakt den Mehrwert und die Qualität der Produkte zu steigern.

Um mitmachen zu können muss man kein Swisscom-Kunde sein, denn es geht um den Dialog zwischen innovationsfreudigen Nutzern und der Swisscom und um jenen unter den Nutzern selbst. Die Online-Plattform Swisscom Labs bietet Platz für Entwickler und Anwender, welche die Nase vorn haben wollen. Die Website ist erfreulich schlank angelegt, übersichtlich gestaltet und schlicht gehalten. Sieht somit recht gut aus und bietet viele Informationen rund um Technik, Telekommunikation, der Welt der Smartphones und das Internet. Auch gibt es Apps zu Android, iPhone, Windows Phone 7, anderen Smartphones und vieles anderes mehr. So erfährt man von neuen Produkten der Swisscom und deren Partner, welche sich häufig im Beta-Stadium befinden. Mit diesem Service haben Entwickler eine Chance, ihre Arbeit zu präsentieren und sich dabei Öffentlichkeit und der Diskussion zu stellen. Wer eine Apps oder ein Produkt platzieren möchte, kann dies einfach per Mail tun. Swisscom Labs ist also mehr als ein Marketinginstrument für Startups oder Studierende und mit diesem Web 2.0 Ansatz durchaus attraktiv.

Beim Schmökern der Seite merkt man, dass diese mit sehr viel Enthusiasmus und Aufwand betrieben wird. Mit Wettbewerben, Aktionen (wie „Ask the CEO“) und verschiedenen Events wird das Community-Building vorangetrieben. Doch später dazu mehr, jetzt stellen wir uns erst einmal die Frage: Was gibt es denn auf Swisscom Labs? Eine gute Frage, denn neben News, einem Forum und einer Community werden wie erwähnt auch viele interessante Apps geboten. Auf all dies möchte ich nach dem Klick näher eingehen…

Ich will alles, gib mir alles   ➤

Seite 5 von 512345