DBD: Hatred United/United Hate – Death Angel

Die neue Scheibe der Bay-Area-Thrasher Death Angel „The Evil Divide“ erschien am 27. Mai und daraus gibts den Clip „Hatred United/United Hate“…

DBD: Is Anybody Out There? – Machine Head

Machine Head haben am 3. Juni auf digitalem Wege ihre neue Single „Is There Anybody Out There“ veröffentlicht. Worum es im Song geht, erklärt Rob Flynn wie folgt: „Der Song handelt von Liebe, Einsamkeit, Rassismus und dem Unverständnis darüber, was in der Welt/Amerika vor sich geht. Er bezieht sich auf aktuelle Geschehnisse, zielt jedoch auf etwas Übergeordnetes ab.“ Wer gerne nachlesen möchte, worum es in „Is There Anybody Out There“ geht, kriegt die Lyrics gleich nach dem Clip dazu…

I was born as a bastard, no father, no master,
A shadow in silence left searching for answers

Put up for adoption and left with no option
Another kid fostered to fester forgotten

Take a look into these desperate eyes
As they’re cast into the wretched hive

But I ain’t going down alone
Is there anybody out there?
Anybody listening to me?
Is anybody else scared?
The paranoia, drops me to my knees
Does anybody feel lonely?
Disconnected from the things I see
Is there anybody out there?
Anybody out there just like me?
I’m choking on these words and I can’t breathe

Now I stand as a father, to men with no honor
Ashamed of the racists I used to call brothers

Cause no flag can mean bravery,
when bloodied by slavery,
The rebel, a devil, disguised as a savior

And the sickening feeling in the air
Is the fear to speak that no one dares

So will I stand here all alone?
Is there anybody out there?
Anybody listening to me?
Is anybody else scared?
The paranoia, drops me to my knees
Does anybody feel lonely?
Disconnected from the things I see
Is there anybody out there?
Anybody out there just like me?
I’m choking on these words and I can’t breathe

Live my life like I’ll die tonight
Dream like I’ll live forever

I have roared at the world for years
Doesn’t anybody hear me?
This burden suffered, I’ve paid the cost
Not all who wander are lost

Is there anybody out there?
Anybody listening to me?
Is anybody else scared?
The paranoia, drops me to my knees
Does anybody feel lonely?
Disconnected from the things I see
Is there anybody out there?
Anybody out there just like me?
I’m choking on these words and I can’t breathe

Der Freistoss-Spray in den Händen des Thrash-Metal Schiedsrichters

Den Thrash-Metal Schiedsrichter würde ich leibend gerne an der diesjährigen Europa Meisterschaft sehen…

Der Freistoss-Spray den Händen des Thrash-Metal Schiedsrichter

Unlocking The Truth: Breaking a Monster

Unlocking The Truth: Breaking a Monster

Es gibt Neuigkeiten von den Metalkids „Unlocking The Truth„, die vor drei Jahren mit 12 als Metalband auf den Strassen von Brooklyn anfingen und von dort eine Weltkarriere starteten. Das Debut-Album erscheint im Juni, dazu gibt es ein erstes Musikvideo zum Track „Monster“. Auch wird es eine Dokumentation zu der Band geben, die sich „Breaking a Monster“ nennt, Trailer siehe unten. Irgendwie beschleicht mich ein ungutes Sellout-Gefühl mit Doku usw. usf, aber nach Metallica-Opening und einem Auftritt bei Colbert ist es für solcherlei Vorwürfe eh zu spät und der Track fetzt, trotz hörbarem Stimmbruch…

BREAKING A MONSTER begins as the three members of band UNLOCKING THE TRUTH are all in 7th grade, spending their weekends playing a blend of heavy metal and speed punk in Times Square – often drawing substantial crowds. They take on a manager: a 70- year-old industry veteran. With his guidance they are soon on their way to a 1.8 million dollar record deal and a precarious initiation into the music industry.

Anything feels possible, and in some moments the band can almost feel the eyes of the world gazing upon them. The boys are coming of age, not only as they make the leap to being professional musicians, but also as they transcend childhood and take their first steps into the complexities of adulthood. The accelerated breakout of any band, let alone one of pre-teens, is an extremely narrow and specific period in time – BREAKING A MONSTER is the story of this rapid transformation.

DBD: Eye of the Tiger – Apotheus

Die portugisischen Melodic Death Metaler von Apotheus haben eine metaloide Cover des 80er Jahre Klassikers „Eye of the Tiger“ veröffentlicht. Dem Song haben die Jungs ihre eigene Note verpasst und das ganze klingt besser, als man es erwartet…

DBD: Hard Road – Spiritual Beggars

„Spiritual Beggars“ präsentiern einen weiteren Track von ihrer aktuellen Platte „Sunrise To Sundown“. Der Clip zeigt einige Aufnahmen der letzten Europatour der Band und Highlights auf der Bühne…

DBD: Anatomy Of Evil – Warfect

Vor kurzem hat Warfect ihr Album „Scavengers“veröffentlicht, daraus gibt es hier nun den Track „Anatomy Of Evil“…

DBD: The Devil Strikes Again – Rage

Hier der Clip zum Titeltrack des neuen Rage Albums „The Devil Strikes Again“, dass am 10. Juni erscheint…

DBD: Quandaries Obsolete – Oracles

Oracles, die neue Supergroup um (ex-) Mitglieder von Aborted, Abigail Williams, Dimlight und System Divide, hatben den Song „Quandaries Obsolete“ veröffentlicht. In dem Song ist ausserdem ein Gastbeitrag von ex-The Black Dahlia Murder-Gitarrist Ryan Knight zu hören. Das Debüt der Band hört auf den Titel „Miserycorde“ und erscheint am 1. Juli…

DBD: Blinding Light – Sun of Gaia

„Sun of Gaia“ ist eine fünfköpfige Progressive-Metal-Band aus Adelaide,Australien. Gegründet wurde die Band im Jahr 2015 und wird beeinflusst von Progressive-Metal-Grössen, wie Ne Obliviscaris, Omnium Gatherum und Gojira, sowie traditionelle Melodic-Death-Metal-Ikonen wie Death oder At The Gates. Mit diesen Einflüsse spielen „Sun of Gaia“ eine modernen, melodischen, progressiven Sound und hier gibts für euch das Lyric-Video zum Song „Blinding Light“ aus dem aktuellen Album „Corrode“…

DBD: The Rain – Aetherian

Die griechische Melodic-Death-Band „Aetherian“ hat ein neues Musik-Video zu ihrer Single „The Rain“ veröffentlicht und sie derzeit arbeiten die Jungs an neuen Songs für ihr kommendes Debütalbum…

DBD: Сок после апокалипсиса – Apelsinovaya Krevetka

„Apelsinovaya Krevetka“ wurden im Jahr 2007 in Krasnodar, Russland, gegründet und spielen eine Mischung aus Thrash, Death, Hardcore und Heavy Metal. Aus dem aktuellen Album „Входящие“ gibts für euch heute „Сок после апокалипсиса“…

DBD: Self Proclaimed Gods – Subliminal Fear

„Subliminal Fear“ spielt eine einzigartige Mischung aus extrem melodischen Metal mit elektronischer Musik un ist somit etwas für alle Fans von Sybreed, Mnemic und Fear Factory. Hier gibts für euch das Lyric Video zum Track „Self Proclaimed Gods“…

DBD: What Lies Behind Words – MorphiuM

Hier das Video zum Track „What lies behind words“ der spanischen Metaler MorphiuM aus ihrem aktuellen Album „The Blackout“…

Let me see your fucking eyes
Open your eyes,
I want to see what lies behind your words
Look at my fucking eyes and you will see more hate than I can contain
The more I know you the more I want to forget you
The nearer you are the lonelier I feel
Open your eyes,
I want to see what lies behind your words
Open your fucking eyes,
won’t let your knife sink into my skin
The more I know you the more I want to
Forget you the nearer you are the lonelier
I feel You ruin everything you touch,
you are no more than a broken toy striving to be sold
With time I’ve learnt great friends can become strangers, open your eyes.
Open your eyes and you will see more hate than I can contain
The more I know you the more I want to forget you
The nearer you are the lonelier I feel

DBD: Image Of The Serpent – Suicidal Angels

Hier der Lyric-Clip zu Song „Image Of The Serpent“ der Suicidal Angels. Der Song stammt aus dem aktuellen Album „Division Of Blood“, der am 27. Mai erschienen ist…

„Welcome to the Jungle“ der Guns’n’Roses als orchestrale Ballade

Diese Orchesterversion des Guns’n’Roses Hits „Welcome to the Jungle“ könnte wunderbar in Fahrstühlen laufen, wobei man natürlich auf diese eine Stelle im Refrain wartet. Ihr wisst schon, diese Stelle halt. Diese Version stammt von Daniela Andrade und der Postmodern Jukebox Band und jetzt wollt ihr bestimmt das Original hören?

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons