Cyber Killer – Republic Of Rock N Roll

Grossartiges Musikvideo der „Republic of Rock’n’Roll“ in dem der Terminator, naja, nicht ganz, aber gut nachempfunden und immer noch besser als alles was nach T2 kam, auf der Jagd nach Vegetariern ist! Die vegetarische Version von John Connor sozusagen. Hasta la vista, Veggie. Die armen Möhrchen…

Vorschaubild
Republic Of Rock N Roll - Veggies Can Kill / Cyber Killer

Wie 230 Filme Pretty Fly (for a White Guy) singen

„Pretty Fly (For a White Guy)“ fand ich schon immer zu poppig und eigentlich unpassend, ist er eben Kult und irgendwie habe ich mich dann doch gefreut, diesen Filmzitatschnipsel-Remix zu sehen. Mal wieder gekonnte Schnittschwerstarbeit von The Unusual Suspect. Give it to me baby! Uh-huh! Uh-huh!

Vorschaubild
The Offspring's 'PRETTY FLY (FOR A WHITE GUY)' Sung by 230 Movies

Schwebende Gewitterwolke als Lautsprecher, inkl. Blitz-Visualisierung

Richard Clarkson Studio hat zusammen mit Crealev ein starkes Stück Technik und Design kreiert: „Making Weather“ ist ein Prototyp für einen Bluetooth-Lautsprecher, der zu verblüffen weiss. Die kleine Wolke schwebt einige Zentimeter über der angeschlossenen Holzbasis und reagiert dank eingebauter LED-Lichter sogar bei laufender Musik passend zum Beat mit kleinen Lichtblitzen. Weitere Informationen zur Entwicklung von „Making Weather“ gibt es hier zu lesen und wenn es nach mir geht darf das Teil gerne zur Marktreife weiterentwickelt werden…

Vorschaubild
Making Weather

Turbo Killer – Carpenter Brut

Fantastisches Video von Seth Ickerman im 80er Newave-Style, mit satanischen Opfergaben, Raumschiffen und schnellen Autos. Der Song der Carpenter Brut ist auch ganz ok, das Video ist aber grossartig!

Vorschaubild
† Carpenter Brut † TURBO KILLER † Directed by Seth Ickerman † Official Video †

Sampulator: Beats aus dem Browser selbst abgemischt

Dank HTML5 ist selbstgemachte Musik im Browser ja kein Hexenwerk mehr und so gibt es komplette Synthies und Beatmaschinen, da kann ein kleiner „Sampulator“ nicht schaden. Mit dem Sampulator kann man nämlich kleine, smoothe Songs im Browser-Fenster arrangieren. Damit das auch wirklich gut funktioniert wird der Chrome-Browser empfohlen, geht aber auch in den anderen. Wer jetzt also mal das Office mit frisch abgemischten Beats aus dem Browser aufmischen will, hat jetzt die Gelegenheit dazu. Also Freunde, baut eure Beats und nervt die Kollegen ordentlich, wenn ihr fröhlich auf der Tastatur ein Solo komponiert und es mit Synthieflächen auffüllt. Da hat der Programmierer Steven Doyle echt ganze Arbeit geleistet und auch die Samplequellen selbst eingespielt. Hier ein Beispiel mit Marvin Gayes Intro zu Sexual Healing. Abgespeckt funktioniert es auch auf dem Smartphone, aber dann ist kein Sequenzer dabei. Wenn man sich mit seinem Twitter-Account anmeldet, dann kann man seine Songs auch speichern. Hach, was für ein Bürospass. Prokrastinieren kann so schön sein.

Sampulator: Beats aus dem Browser selbst abgemischt

Tenacious D schreibt eine Ode an Jon Snow von Game of Thrones

Ganz im Stil von Westeros fanden die Tenacious D-Bandkollegen Kyle Gass und Co. von Schauspieler Jack Black unter dem Namen Valyrian Steel, also valyrischer Stahl, zusammen um mit einem Instrumental-Song den wahrscheinlich berühmtesten Bastard der TV- und Literatur-Geschichte, Jon Snow aus „Das Lied von Eis und Feuer“ a.k.a. „Game of Thrones“ zu ehren. Das Lied entstand aus einem Event des Senders HBO, bei dem Fans der Serie darüber entschieden, wer ihrer Meinung nach auf dem Eisernen Thron sitzen sollte. Als klare Gewinner gingen dabei Jon Snow sowie der Fan-Liebling und die Lady der Bäreninsel Lyanna Mormont hervor, die sich nun den Iron Throne teilen dürfen. Musikalisch setzen Valyrian Steel neben E-Gitarren ganz mittelalterlich auf Flöten und verwenden Elemente aus dem „Game of Thrones“-Introsound. Die ideale Begleitung also, sollte Jon tatsächlich einmal den Eisernen Thron besteigen…

Vorschaubild
Valyrian Steel (Tenacious D) - Ode to Snow - (Game of Thrones)

Die letzte Musikkassettenfabrik

Schöne 3 Minuten Mini Dokumentation über die letzte Musikkassettenfabrik der Welt. „King Of Analog“ nennt sich der Chef der Fabrik ganz bescheiden. Er war zu dickköpfig, seine Tape-Fabrik aufzugeben, als der Musikmarkt sich rapide veränderte. Jetzt stellt seine Firma mehr Kassetten her als je zuvor, u.a. für Metallica und auch für den Soundtrack Vol. 1 für „Guardians Of The Galaxy“ zeigen sich seine Maschinen verantwortlich. Schöne Geschichte, auch wenn ich stark vermute, dass es noch ein paar andere kleine Kassettenbuden in Europa gibt…

Vorschaubild
The Last Audio Cassette Factory

Eclectic Method Zoolander Remix

Ich mag Eclectic Method! Vor allem die Stellen, in denen „Relax“ von Franke Goes To Hollywood quasi die Vorlage liefert und Stellen aus dem Film darauf antworten…

Vorschaubild
Zoolander Remix

Die Titelmelodie von „Psycho“ gespielt mit Messern

Falls ihr den Film gesehen habt, erinnert ihr euch bestimmt an das Messer, mit dem da Frauen, eigentlich nur eine, umgebracht wurden. Das Video stammt von Joachim Horsley und ist schon etwas älter. Der Film stammt hingegen von Alfred Hitchcock und die beiden sind noch älter. Im Video jedenfalls spielt Horsley die Titelmelodie aus „Psycho“ mit Messern auf dem Piano…

Vorschaubild
Psycho Theme on Piano with Knives

Studie beweist, was wir schon lange wussten: Regelmässige Konzertbesuche machen glücklich

Für die Studie haben Forscher an der Victoria Deakin University in Australien insgesamt 1000 Australier befragt. Dabei fanden sie heraus, dass diejenigen Menschen, die jegliche Art von gemeinsamen Musikerlebnis besuchen, von einer höheren Zufriedenheit mit ihrem Leben berichten. Die Studie fand auch heraus, dass der gemeinsame Aspekt der wichtige Teil sei. Regelmässig Musik alleine hören macht nicht so glücklich, wie gemeinsam mit Freunden auf ein Konzert zu gehen. Endlich haben wir das, was wir schon lange wussten, von der Wissenschaft bestätigt bekommen. Auf welches Konzert geht ihr als nächstes?

Konzert Review: Depeche Mode im Stade de Suisse

Allen Collins „Free Bird“ Gitarren Solo isoliert

Einer der kultigsten Songs des 20. Jahrhunderts ist definitiv Lynyrd Skynyrds Song „Free Bird“ mit seinen tiefgründigen Texten, setzte sich aber vorallem durch das geniale Gitarrensolo von Gitarrist Allen Collins ein Denkmal. Weltklasse Musiker Collins spielte das gesamte Solo auf seiner Gibson Explorer, begleitet von Gitarrist Gary Rossington, der die Rhythmus-Parts auf seiner Les Paul und die Schieberteile auf seiner Gibson SG übernahm. Das isolierte Audio von der ursprünglichen „Free Bird“ Aufnahme-Session, zeigt uns, dass Collins das Solo spielte, wie es gemeint war und zum ersten Mal haben wir wirklich, um die Feinheiten, was die 3. größte Gitarrensolo in der Welt nominiert hören

Vorschaubild
Lynyrd Skynyrd - Freebird Guitar Solo Isolated

Mashup der klassischen Musik

Grant Woolard hat 57 Stücke, die meisten haben wir auch schon mal gehört, von 33 Komponisten der klassischen Musik genommen und das folgende Mashup daraus zusammen gestellt…

Vorschaubild
Classical Music Mashup
Seite 5 von 105«...34567...10...»